Der Buchs ist weg, was nun?

Seit einigen Jahren ist auch bei uns der Buchsbaumzünsler heimisch geworden. Die Raupen dieser asiatischen Schmetterlingsart fressen Buchsbäume kahl und bringen sie damit zum Absterben. Fast ohne natürliche Fressfeinde konnte er sich rasant ausbreiten, und das trotz Pflanzenschutz mit chemischen Mitteln, wie z. B. Xentari, oder naturnahen, wie z. B. Spruzit von Neudorff. Oft haben auch die Nachbarn den Schädling im Garten, so daß von dort leicht ein erneuter Befall stattfinden kann. Das milde, feuchte Wetter hat dazu noch unterstützend gewirkt. Eine umweltfreundliche Alternative für Ihren grünen Garten sind Pflanzen, die dem Buxus in Wuchs und Aussehen ähnlich sind, für den Buchsbaumzünsler jedoch ungenießbar.

Hier die besten Buxus-Ersatzpflanzen für Ihren schönen, grünen Garten:


Heckenmyrte/Maigrün (Lonicera nitida) begeistert mit ihrem buschigen Wuchs und der einfachen Pflege. Ideal, wenn die Hecke oder Eingrenzung nicht höher als 80 - 100 cm sein soll. Die Pflanze gewinnt schnell an Breite und Höhe (ca. 15 - 25 cm jährlich) und ist auch für den Formschnitt geeignet. Am Ende des Winters ist ein stärkerer Rückschnitt möglich, dadurch verzweigt sie sich noch besser. Die Heckenmyrte oder auch Maigrün genannt, ist sehr pflegeleicht, muss nur in sehr trockenen Perioden zusätzlich gewässert werden und sie verträgt Fröste ebenfalls gut. Eine Düngung ist nur bei nährstoffarmen Böden nötig. Fehlen Nährstoffe zeigt dies die Pflanze mit gelb werdenden Blätter an. Der Standort darf sonnig bis halbschattig sein. Heckenmyrte/Maigrün (Lonicera nitida) ist derzeit bei uns im Tray mit 6 Pflanzen erhältlich.

Eibe (Taxus baccate) ist eine der vielseitigsten immergrünen Heckenpflanzen und eine Freude für jeden Gartenbesitzer. Die hohe Schattenverträglichkeit und ihre Langlebigkeit machen sie besonders wertvoll. Eiben besitzen eine sehr hohe Dichte und eignen sich als Lärmschutzhecke genaus so, wie zur Beeteinfassung. Die Pflanze gehört zu den Nadelgehölzen und ist seit Jahrtausenden in unseren Wäldern heimisch. Sie ist äußerst schnittfähig und austriebfreudig. Der ideale Standort von Eiben ist schattig bis halbschattig. Auch unter Bäumen fühlt sich die Eibe wohl, da sie eine hohe Widerstandskraft gegen deren Wurzeldruck entwickeln kann. Für Gaben von Kompost oder einem speziellen Koniferendünger sind die Pflanzen sehr dankbar. Allgemein braucht die Pflanze gute Erde und gleichmäßig Feuchtigkeit. Ideale Pflanzpartner sind Zwiebelblumen und robuste Stauden, wie Funkie, Elfenblume oder Storchenschnabel. Derzeit haben wir viele verschiedene Sorten Eibe (Taxus baccate), z. B. Kugel- oder Säuleneibe, vorrätig. Fragen Sie einfach danach.

Japan-Stechpalme
(Ilex crenata) stammt ursprünglich von den japanischen Inseln. Diese kleinblättrige Pflanze ist gut Frosthart, liebt Feuchtigkeit sowie einen schattigen bis halbschattigen Standort. Genau wie Rhododendron braucht Ilex einen leicht sauren bis neutralen, nährstoffreichen Boden und kann deshalb sehr gut in die Nachbarschaft kleinwüchsiger Rhododendronarten gepflanzt werden. Ungeschnitten wird die Japan-Stechpalme bis zu 3 m hoch. Sie ist jedoch sehr gut schnittverträglich und eignet sich für Hecken, zum Formschnitt oder als Kübelpflanze. Diese wintergrüne Heckenpflanze ist ein guter Buchsbaumersatz, jedoch nicht anfällig für den Buchsbaumzünsler. Es gibt verschiedene Sorten der Japan-Stechpalme (Ilex crenata), lassen Sie sich von unseren Gärtnern beraten.

(Bilder zum Vergrößern anklicken)