Küchenkräuter und ihre Einsatzmöglichkeiten

AUF DEN PUNKT GEBRACHT
Natürlich sind frische Kräuter in ihrem Aroma und gesunder Inhaltsstoffe getrockneten Gewürzen immer vorzuziehen. In der kalten Jahreszeit lohnt es sich deshalb, einen kleinen Kräuter-Mix auf der Fensterbank zu pflegen und bei Bedarf frisch zu ernten. Küchenkräuter stehen gerne hell, damit sie kräftig wachsen. Ideal ist ein Fensterbrett in der Küche – zum Wachsen und Ernten!

Ob Salat, Quark oder Soße: frische Küchenkräuter verleihen jedem Essen eine feine Würze. Damit man Basilikum, Schnittlauch und Petersilie möglichst direkt griffbereit hat, ist ein Kräutergarten sehr praktisch. Der Anbau der Gewürz- und Küchenkräuter kann sowohl im Garten (z.B. Beete, Kräuterspirale oder Rabatte), auf dem Balkon oder der Terrasse als Kübelpflanzen erfolgen. In den kalten Monaten können Sie sich gut mit Topfpflanzen auf der Fensterbank behelfen.


PETERSILIE (Petroselinum) ist der Klassiker unter den Küchenkräutern und besonders vielseitig. Es gibt sie in glatt und kraus. Sie ist universell einsetzbar, versteht sich mit allen anderen Kräutern und passt zu fast jedem Gericht. Als aromatische Zugabe auf dem Butterbrot, in Suppen, zu Gemüse oder schlicht als Verzierung. Sie sollte in keiner Küche fehlen! Neben diesen leckeren Vorzügen enthält Petersilie große Mengen Vitamin C und ist daher auch sehr gesund.


BASILIKUM (Ocimum basilicum) kennt wohl jeder, der italienisches Essen mag. Er gehört in viele italienische Gerichte, wie z.B. Tomatensoße, Pasta, Pesto oder Pizza. Er kann zu Fisch- und Nudelgerichten als auch zu Salaten verwendet werden. Frischer Basilikum harmoniert perfekt mit Tomaten, Zucchini sowie Auberginen. Neben dem mediterranen Basilikum gibt es noch zahlreiche andere Sorten und Arten wie z.B. Thai-Basilikum. Vor allem in der südasiatischen Küche wird er eingesetzt für Glasnudelgerichte, Suppen und zahlreiche Salate.


KERBEL (Anthriscus) ist ein sehr beliebtes Küchenkraut. Er wird vor allem für Suppen und Soßen verwendet. Er hat einen leicht pfeffrigen aber auch süßlichen und sehr aromatischen Geschmack. Er ist zudem ein hervorragendes Kraut für die Verfeinerung von Quark und Frischkäse. Bekannte Gerichte sind Kerbel-Suppe, -Soße und -Crêpes. Ebenso wird er als wichtiger Bestandteil der berühmten Frankfurter Grünen Soße verwendet. Den besten Geschmack hat Kerbel vor der Blüte.


SALBEI (Salvia officinalis) schmeckt angenehm bitter und würzig und duftet kräftig. Er ist seit Langem eine unverzichtbare und beliebte Gewürzpflanze in zahlreichen Gerichten. Mittlerweile gibt es Sorten mit den verschiedensten Aromen wie z.B. Orange, Ananas, Pfirsich, Guave und Honigmelone. (Tomaten-)Salate, Gerichte mit Fisch, Hühnchen oder Schwein, Suppen und Käsesoßen erhalten durch ihn einen feinen Geschmack. In Kombination mit Butter lassen sich viele Gerichte mit ihm aufwerten.


ESTRAGON (Artemisia dracunculus) wurde durch seine Verwendung in der klassischen Sauce béarnaise, einer französischen Spezialität, bekannt. Er passt wunderbar zu Butter- und Sahnesoßen sowie hellem Fleisch, Geflügel, Fisch und Salaten.


SCHNITTLAUCH (Allium schoenoprasum) ist ein weiterer Klassiker unter den wichtigsten Küchenkräutern. Er passt gut zu Fleisch, Fisch, Salat und Gemüse. Auf Brot mit Butter, im Frischkäse oder auf Eiern – mit seinem typischen aber feinen Lauchgeschmack ist er sehr vielseitig. Er ist frisch, getrocknet oder gefroren verwendbar.


MAJORAN (Origanum majorana) erinnert geschmacklich an seinen engen Verwandten Oregano, ist dabei aber weniger bitter und leicht süßlich. Sein volkstümlicher Name „Wurstkraut“ verrät das Haupteinsatzgebiet: Er gehört zu den klassischen Gewürzen sehr vieler Wurstsorten. Die Blätter werden u.a. für Kartoffel-, Wild- und Geflügelgerichte als auch deftige Eintöpfe verwendet.


LIEBSTöCKEL (Levisticum officinale) ist auch als Maggikraut bekannt, da es einen kräftigen Geschmack hat und dadurch sparsam verwendet werden kann. Die feinen jungen Blätter eignen sich bestens zum Würzen von deftigen Speisen wie Eintöpfe sowie zum Abschmecken von Suppen, Salatdressings und Soßen. Die jungen Triebe können blanchiert als Gemüsebeilage verwendet werden und die Samen des Liebstöckels finden häufig Anwendung beim Backen. Als Gewürz für Brot und Gebäck sorgen sie für einen angenehm ausgewogenen Geschmack.


KORIANDER (Coriandrum sativum) zählt zu den vielseitigsten Kräuterpflanzen in der Küche. Es lassen sich sowohl die Samen, das frische Grün und die Wurzel verwenden. Die Samen sind geeignet zum Würzen von Fleisch, Kartoffeln, Hülsenfrüchten und süßsauer Eingelegtem. Gemahlen sind sie Bestandteil von Curry-Mischungen. Seine frischen Blätter verleihen asiatischen Gerichten eine frische Würze. Koriander duftet zitronig und ein bisschen pfeffrig, schmeckt säuerlich-scharf und kann je nach Bedarf frisch von der Pflanze gezupft werden.
Die Wurzel wird in der asiatischen Küche als Zutat für Marinaden verwendet und auch in thailändischen Currypasten.


DILL (Anethum graveolens) ist ein traditionelles Gewürzkraut, das häufig zum Einwecken von Gurken verwendet wird – daher auch der Alternativname Gurkenkraut. Aber Dill ist noch vielseitiger: Als Gewürzkraut harmonieren Dillspitzen bestens mit zartem Fisch. Dill passt zudem hervorragend zu Salaten, Quark und Bohnengemüse und ist vor allem in der skandinavischen Küche Zuhause.

Nicht alle genannten Sorten sind dauerhaft im Gartencenter erhältlich. Wir helfen gerne bei der Auswahl.